"Die Rückkehr des Luchses nach Nordwest Polen"

Das Projekt wird von der Westpommerschen Natur-Gesellschaft durchgeführt, zusammen mit dem Institut für Säugetierbiologie der Polnischen Akademie der Wissenschaften in Białowieża und dem Kulturzentrum in Mirosławiec.

Artikel

Rumcajs

vvvvvvv

Krätze ist unter Raubtieren häufig. Eine Infektion mit diesem Parasiten tritt auf, wenn ein Tier mit einem anderen kranken Tier in Kontakt kommt. Die Krankheit ist störend, weil die Krätze in der Haut "haftet", was ein unwiderstehliches Juckgefühl verursacht (wenn sich die Invasion verstärkt, kann das Tier weder essen noch sich bewegen, kratzt jedoch zunehmend juckende Stellen auf der Haut, wodurch es geschwächt wird). was zu einem langsamen Tod führen kann).

Unsere Luchse sind auch nicht frei von diesem Parasiten. Wir haben kürzlich Informationen über den schlechten Zustand des Luchses in der Nähe des Dorfes Czerna in der Provinz Niederschlesien erhalten. Rumcjas, ein männlicher Luchs, verließ Mitte letzten Jahres den Anpassungsstift. Seine Schritte führten ihn nach Südpolen, in das Karkonosze-Gebirge, auf dem Weg nach Deutschland. Als er den Süden erreichte, zeigten seine Telemetriedaten (und der Kontakt mit Beobachtern), dass es ihm in freier Wildbahn gut ging (Daten zeigten Ruheplätze und gejagte Opfer an). Leider hat er während seiner Wanderungen wahrscheinlich Krätze durch Kontakt mit einem infizierten Tier gefangen. Dank der Wachsamkeit eines Bewohners des oben genannten Dorfes gelang es uns jedoch, so schnell wie möglich anzukommen, und nach der Inspektion wurde beschlossen, einen Luchs zu fangen und ihn zur Behandlung an das Rehabilitationszentrum in Stobnica zu schicken. Dies ist ein weiterer solcher Fall. Wenn möglich, möchten wir einem infizierten Tier helfen. Wenn wir Rumcajs heilen können, planen wir, ihn wieder in die Wildnis zu entlassen. Wir drücken ihm die Daumen! Wer weiß, vielleicht wird es alte Gebiete wieder besetzen oder in eine ganz andere Richtung gehen?

Vielen Dank für Ihre Beteiligung an der Aktion: Herr Jan Chmielowiec, Herr Förster Daniel Ślusarczyk aus dem Waldbezirk Węgliniec, Herr Artur Pałucki aus dem Nationalpark Karkonosze, RDOŚ Wrocław und der Waldbezirk Ruszów.

Następny artykuł